Brandschutzerziehung mit Kindern ist wichtig für die Vermeidung von Gefahren. Die Feuerwehr löscht nicht nur Brände und rettet Menschen und Tiere aus Gefahrensituationen. Kindern und Jugendlichen will sie Ratschläge geben und zeigen, wie sie mit gefährlichen Situationen richtig umgehen und diese Situationen vermeiden. Das Ziel der Brandschutzerziehung, so wird dieses Aufgabengebiet bundesweit genannt, ist die Reduzierung der Zahl der Brände, die Reduzierung der Anzahl der Brandtoten und Brandverletzten, die Reduzierung der Zahl der durch Kinder verursachten Brände, sowie der Aufbau eines Vertrauensverhältnisses zur Feuerwehr.

Mehrere Zielsetzungen beinhaltet dieses Aufgabenfeld:

  • Die Kinder reden über den zwiespältigen Charakter des Feuers, seine positiven und negativen Eigenschaften
  • Die Kinder erlernen den korrekten Umgang mit Zündmitteln; sie lernen ein funktionsfähiges Streichholz erkennen; sie lernen ein Streichholz sicher anzuzünden; sie erlernen eine Kerze richtig anzuzünden.
  • Die Kinder erlernen das richtige Verhalten bei einem Brand; sie üben spielerisch im Ernstfall in der Lage zu sein angemessen zu handeln, indem sie sich von einem Brand entfernen, dies in gebückter Haltung und krabbelnd vollziehen, der/die Letzte die Tür schließt, Erwachsene informiert werden.
  • Die Kinder erlernen die richtige Alarmierung der Feuerwehr; sie lernen verschiedene Notrufeinrichtungen kennen; sie lernen mit dem Telefon einen Notruf abzusetzen.
  • Zuerst geht die Feuerwehr zu den Kindern in den Kindergarten und die Schule, nachdem die Eltern und Erzieher über die Absicht der Brandschutzerziehung informiert worden sind. Das Spielerische steht ganz im Vordergrund. Kindgerechte Materialien und Informationen sind methodisch durchdacht und ausgesucht worden. Spätestens eine Woche später besuchen die selben Kinder dann die Feuerwache und sehen, welche Schutzausrüstung jeder Feuerwehrmann hat, erfahren welche Aufgaben die Feuerwehr hat, beschnuppern die Feuerwache, vor allem die Autos und spritzen mit Wasser aus Schläuchen und Strahlrohren nachgemachte Feuer aus. Erlebnisse, die den Kindern noch lange in Erinnerung bleiben. Zielgruppe sind zum einen die Kinder im Vorschulalter, zum anderen die Kinder der Grundschule zwischen 7 und 10 Jahren. Der Kindergarten in Horenburg nimmt dieses Angebot der Feuerwehr gerne in ihre Lerneinheiten auf und stehen der Sache sehr aufgeschlossen gegenüber. Das bundesweite Konzept der Brandschutzerziehung der vfdb (Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V.) dient hierbei als Grundlage, da eine einheitlich durchgeführte Brandschutzerziehung, sowohl inhaltlich als auch methodisch als sinnvoll erscheint..