Viel zu besprechen hatte unser Löschzug bei der Jahreshauptversammlung 2017: Rückschau auf ein verhältnismäßig einsatzreiches Jahr, zahlreiche Beförderungen und Ernennungen sowie der straffe Terminplan für die kommenden Monate waren nur einige Punkte der Tagesordnung. Durch die Ernennung zum Ehrenbrandmeister hat der Löschzug mit Dr. Heinrich Knechten nun einen Pfarrer in der Kameradschaft.

Elf Einsätze fuhr der Horneburger Löschzug in 2016 – das Jahr war keine Stunde alt, da wurden die Kameraden zum Landhotel Jammertal alarmiert. Durch einen Unfall mit illegalen Feuerwehrkskörpern wurden mehrere Hotelgäste- und angestellte teils schwer verletzt. Die Leitstelle rief einen „MANV“-Alarm aus – also ein „Massenanfall von Verletzten“. 
Ansonsten waren größtenteils Brände zu bekämpfen. Zudem fuhr eine Gruppe unseres Löschzuges zur überörtlichen Hilfe nach Gladbeck, als dort Anfang Juni ein Unwetter wütete. In seinem Jahresbericht ließ unser stellvertretender Löschzugführer Christopher Röhnisch keine Zweifel an der notwendigen, fundierten Ausbildung offen. Zurzeit engagieren sich 44 aktive Mitglieder im Schlossdorf.

Und die sind im kommenden Jahr gefordert. Los geht es Ende April: Im Rahmen des 125-jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Datteln laden wir herzlich zu einer Showübung am 29. April ein. In Sichtweite des Maibaums möchten wir die Möglichkeit bieten, uns in einem realistischen Einsatzszenario genau über die Schulter zu schauen. Anschließend lassen wir den Abend gemeinsam bei Bratwurst und Bier ausklingen.
Alle drei Jahre gehts für unseren Löschzug zum großen Wochenendausflug inklusive Familie. Dieses Jahr hat sich unser Planungsausschuss das Altmühltal als Ziel ausgeguckt, unter anderem stehen ein Tagesausflug nach Regensburg auf dem Programm. 
Mittlerweile weit über die Grenzen unseres schönen Dorfes bekannt ist unser Oktoberfest: Am 30. September wird Bürgermeister André Dora versuchen, seinen „Rekord“ von über 20 Schlägen beim Fassanstich zu unterbieten. Anschließend gibt es waschechte Horneburger Sause mit zünftiger Musik, kaltem Oktoberfestbier und herzhaftem Essen.

In seinem Kassenbericht vermeldete Kassierer Mirko Biester eine leicht positive Bilanz – sein Dank galt vor allem den zahlreichen Spendern. Von diesen Spenden finanzierten wir jüngst zum Beispiel zusätzliche Arbeitskleidung und Material wie Helmlampen oder Handschuhe für technische Einsätze.

Löschzugführer Frank Kuhs und sein Stellvertreter bedankten sich beim aus persönlichen Gründen zurückgetretenen Gruppenführer Jens Möller mit einem Präsent. Sein Stellvertreter Sebastian Schwott wird ab jetzt die Gruppe 2 unseres Zuges leiten. Stadtbrandinspektor Thomas Schalomon überreichte ihm zur Ernennung eine Urkunde. Schwotts neuer Stellvertreter wird Christian Hoppe.

Eine besondere Ehre erhielt Pfarrer Heinrich Knechten: „Aufgrund seiner vielseitigen, kameradschaftlichen Unterstützung in Wort und Tat“, so Kuhs, wurde Knechten zum Ehrenbrandmeister ernannt. Neben einer Urkunde überreichte der Löschzugführer eine echte Uniformmütze mit Kordel, die unserem Pfarrer prompt ins Gesicht rutschte. „Wir besorgen auf jeden Fall noch eine Neue in der richtigen Größe“, versprach Kuhs lachend.

Klaus Peveling wurde durch Erreichen des 60. Lebensjahres in die Ehrenabteilung verabschiedet. Des Weiteren schlug die Löschzugführung Mitglieder zur Beförderung vor: Heiko Gelesch (zum Feuerwehrmannanwärter), Nele Wetterkamp und Melissa Sommer (Feuerwehrfrau), Timo Erler (Feuerwehrmann), Stefan Huxel (Oberfeuerwehrmann) und Christopher Röhnisch (Brandoberinspektor). Die tatsächlichen Beförderungen nimmt Stadtbrandinspektor Thomas Schalomon am Tag der Feuerwehr in der Stadthalle (siehe Kalender) vor.

Gewählt wurde auch: Christopher Röhnisch (stellv. Löschzugführer), Mirko Biester (Kassierer), Christian Wegmann (stellv. Gerätewart) und Jörg Behler (Jugendwart) wurden allesamt wiedergewählt.