In knapp einem Monat ist es wieder soweit: am 19. September findet in Haltern der jährliche Leistungsnachweis der Feuerwehren im Kreis Recklinghausen statt.

Seit den 60er Jahren treten die Löschzüge des Kreises und der kreisfreien Städte Bottrop und Herne zu einem feuerwehrspezifischen Wettkampf an. Für die erfolgreiche Teilnahme gibt es eine Urkunde. Wer bereits mehrmals teilgenommen hat, kann sich Abzeichen für seine Uniform in verschiedenen Farben verdienen: nach dem ersten Wettkampf gibt es das bronzene Abzeichen, für das silberne muss man das dritte mal erfolgreich angetreten sein usw..

Der Wettkampf besteht aus insgesamt 4 Disziplinen:

1. Gruppenübung nach FwDV III

Zuerst wird eine Gruppenübung auf Zeit absolviert. Eine Gruppe besteht aus 9 Feuerwehrmännern:

  • 1 Gruppenführer (steht fest)
  • 1 Maschinist (steht fest)
  • 1 Melder (wird gelost)
  • Angriffstrupp á 2 Mann (wird gelost)
  • Wassertrupp á 2 Mann (wird gelost)
  • Schlauchtrupp á 2 Mann (wird gelost)

Als Grundlage für die Bewertung der Übung dient die FwDV III (Feuerwehrdienstvorschrift III), in welcher die Aufgaben der ‚Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz‘ geregelt werden.
Im jährlichen Wechsel gibt es insgesamt 3 Übungsszenarien, die absolviert werden müssen:

  • Löschangriff mit 3 C-Strahlrohren
  • Löschangriff mit 1 B- und 2 C-Strahlrohren
  • Löschangriff mit Schaum- und 2 C-Strahlrohren

Die Wasserentnahmestelle ist grundsätzlich offenes Gewässer, also ist eine A-Saugleitung von Nöten. Während der Abarbeitung der Übung hat jeder innerhalb seines Trupps oder Postens feste Aufgaben zu erledigen: Als Beispiel legt zu Beginn der Angriffstrupp nach Befehlsgebung durch den Gruppenführer die Angriffsleitung. Unterstützt wird er hierbei vom Melder. Währenddessen baut der Wassertrupp zusammen mit Maschinist und Schlauchtrupp die Wasserversorgung auf.

Ziel ist es, 3 Klappen mit dem Strahlrohr zum fallen zu bringen. Auf den korrekten Ablauf achten insgesamt 6 Schiedsrichter. Sollte das Zeitlimit von 5 Minuten überschritten werden, so ist die gesamte Gruppe durchgefallen.

haltern_03

2. Knotenkunde

Im Anschluss an die Wettkampfübung geht es ins ‚Knotenzelt‘. Dort gilt es, unter der Aufsicht von 2 Schiedsrichtern in 3 Minuten 3 verschiedene Feuerwehrknoten zu legen/stechen.

haltern_02

3. Fragebogen

Nach der Knotenkunde geht es zu einer kleinen schriftlichen Prüfung. Aus einem Fragenkatalog von insgesamt 150 feuerwehrspezifischen Fragen muss jeder Teilnehmer 3 ausgewählte Fragen beantworten.

 

4. Erste Hilfe

Als letzte Übung wird eine Erste-Hilfe-Maßnahme durchgeführt. Dieser Teil des Wettkampfes ist noch relativ neu und ersetzt den früher ausgerichteten Staffelhindernislauf. An einer Übungspuppe wird jeweils zu zweit eine Herzdruckmassage mit Beatmung durch Ambubeutel und Maske geübt. Hierbei kommt es sowohl auf die richtige Frequenz von 30/2 (30 mal pumpen, 2 mal beatmen), als auch auf die gute Absprache zwischen ‚Masseur‘ und ‚Beatmer‘ an.

haltern_04

Anschließend folgt das gemeinsame Frühstück auf dem Wettkampfgelände und die Urkundenvergabe. Der Löschzug Horneburg tritt seit langer Zeit mit 3, teilweise sogar 4 Gruppen an. Um auch in diesem Jahr an die Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen, üben wir seit kurzem wieder wöchentlich speziell den sauberen Ablauf der Übung und die erforderlichen Knoten.

Wer uns beim Wettkampf selbst zuschauen oder auch anfeuern möchte, ist natürlich herzlich eingeladen. Die Gastgeber der Feuerwehr Haltern sorgen für das leibliche Wohl zum kleinen Preis, der Eintritt ist natürlich kostenlos.

 

Leistungsnachweis Haltern
Samstag, 19.09.2015 ab 07:30 Uhr
Sportanlage ‚Am Lippspieker‘ (direkt hinter der Stauseekampfbahn)
Lippspieker 13
45721 Haltern